Rückenschmerzen – was Sie wissen sollten!

Am häufigsten treten Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule auf, denn diese Partie ist am meisten belastet. Hier kann es zu Muskelverspannungen oder Bandscheibenvorfällen kommen. Schmerzen im Nackenbereich kommen häufig von Fehlbelastungen oder einer schlechten Körperhaltung. Dadurch entstehen Muskelverhärtungen oder Muskelverspannungen, die dann häufig auch in die Schultern und Arme ausstrahlen. Schwindelgefühle können eine Begleiterscheinung der Nackenschmerzen sein. In einigen Fällen können Bandscheibenvorfälle auch im Halswirbelbereich der Auslöser für die Schmerzen sein. Im mittleren Rückenbereich können die Schmerzen durch Brustwirbel, Bandscheiben, Rippen-Wirbel-Gelenke oder Verformungen des Skeletts ausgelöst werden. Von nichtspezifischen Rückenschmerzen spricht man, wenn die Schmerzen durch Muskeln oder umliegende Gewebe ausgelöst werden. Von spezifischen Rückenschmerzen spricht man bei einer Rückgratschädigung.

 

Die erste Therapie ist eine kurzzeitige Einnahme von Schmerzmitteln, Wärmebehandlung mit einer Wärmflasche oder Wärmepflastern und ausgleichender Aktivität. Nur bei sehr starken Schmerzen sollte man eine kurzzeitige Schonung einlegen. Mehrheitlich verursachen Muskeln, Sehnen, Bänder und Faszien die Rückenbeschwerden. Häufig entstehen die Probleme durch Überbelastungen oder einseitige Bewegungsabläufe. Bei Bewegungsmangel und Unterforderung der Muskelgruppen kann es zum Ungleichgewicht der Muskeln kommen, dadurch können Schmerzen entstehen. Sanfte Bewegungstherapie und Massagen werden sowohl bei akuten als auch bei chronischen Verläufen empfohlen. Eine spezielle Rückenschule kann helfen, den Rücken zu kräftigen und die Körperhaltung zu verbessern.

 

Bei chronischen Beschwerden sollte überprüft werden, ob die Matratze oder die Schuhe ein Auslöser sein können, oder ob das Körpergewicht reduziert werden muss. Spätestens nach vier Wochen anhaltenden Schmerzen muss eine ausführliche Untersuchung seitens des Arztes durchgeführt werden, damit eine spezifische Behandlung durchgeführt werden kann.

 

Wir beraten Sie gerne, um geeignete Produkte zu finden. Bei weiteren Fragen und zur individuellen Beratung stehen wir Ihnen in der St. Georg-Apotheke jederzeit sehr gerne zur Verfügung.



Kostenlose Apps für Ihre Gesundheit

 

Medikamente mit dem Handy reservieren, Notdienst-Apotheken finden, e-Rezept einlösen (ab 2022) Wechselwirkungen checken: Die Apps "Apotheke vor Ort" und "callmyApo" bringen den Service Ihrer Apotheke aufs Handy – kostenlos.  


Apotheke

St. Georg Apotheke oHG

Gröpern 7, 38350 Helmstedt

Tel. 05351 6079

Fax 05351 41272

info@helmstedt-apotheke.de

 

Unsere Öffnungszeiten 
Mo, Di, Do, Fr  8.00-13.00 Uhr  und  15.00-18.30 Uhr
Mi  8.00-13.00 Uhr  und  15.00-18.00 Uhr
Sa  8.30-12.30 Uhr    

Wir beraten auch in

Englisch

Französisch

St. Georg